Klick auf die Bilder

 

 

 

www.traumzeit-geschichten.de

Wie alles begann

 

 

Siebenpünktchen

 

Eine ungewöhnliche Freundschaft

Der garstige Käfer

Das Leben ist so schön

Die Reise zum Mond

Die rote Kugel

 

© Copyright Marika Krücken

 

 

 

 

 

  

Rezensionen

Buchrezensionen.info

Buchtips.net

carpe librum.com

Buchkritik.at

Onguru.de

 

Leseprobe

Neuauflage

 

Rezensionen

Kinderbuchlotse

Büchereckerl

Leseprobe

         

 

 

 

 

Siebenpünktchen und die Reise zum Mond im Radio in »Melibo sagt Gute Nacht«

 

 

 

19. November 2012
Melibo sagt Gute Nacht: 19:00 - 19:05 Uhr

 

Antenne Bergstrasse sendet über die Ukw- Frequenz 91,7 MHz und/oder per "Live-Stream" im Internet. Dieser Stream ist nur in der Sendewoche (11. bis 20. Nov. 2012) aktiv.

Melibo, Antenne Bergstraße für unsere jüngsten Hörer, sendet täglich eine Gute-Nacht-Geschichte. Schlummerland-Radio: Süße Träume, liebevolle Texte. Präsentiert von Anja Zink-Bühler.

 

Siebenpünktchen und die Reise zum Mond

 

Rolf Marienkäfer schnäuzte heftig in sein Taschentuch. „Hatschi!“ Und noch einmal: „Hatschi!“ Familie Marienkäfer lebte in einem wunderschönen Garten. Dort wohnten sie im blühenden Rosenstrauch. „Wenn nur der Vollmond endlich vorbei wäre“, stöhnte Papa Marienkäfer. Immer dann, wenn der Mond richtig dick und rund am Himmel stand, bekam Herr Marienkäfer eine scheußliche Grippe. Dann tropfte seine Nase ohne Unterbrechung. Er hustete und musste zwölf Mal hintereinander niesen. Das war ziemlich unangenehm für die Nachbarn. Frau Schnecke kroch schnurstracks zum Rosenstrauch und zog einen Bollerwagen beladen mit allerlei Kräutern hinter sich her. Leider kam sie zu spät. Der Mond hatte abgenommen und Rolf Marienkäfers Grippe war wie weggeblasen. Unverrichteter Dinge drehte sie mit ihrer Medizin um. Im Rosenstrauch kehrte Ruhe ein. Bis … ja, bis zum nächsten Vollmond.

„Siebenpünktchen! – Hatschi!!! – Siebenpünktchen!“

„Ja, Papa!“ Siebenpünktchen kletterte am Stiel der Rose hinauf, auf der Rolf Marienkäfer dick vermummt zwischen Rosenblütenblättern lag.

„Flieg rasch mal zur Schnecke und bringe mir ihre Kräuter.“

„Armer Papa“, dachte Siebenpünktchen, „wenn ich nur wüsste, was ihm helfen würde? Vielleicht kann ich den Mond bitten, sich eine Wolke vor das Gesicht zu ziehen.“ Das war eine tolle Idee! Er begab sich sogleich auf die lange Reise. Er flog höher und höher hinauf.

Mittlerweile war er müde geworden, denn er hatte bereits viele Flugstunden hinter sich gebracht. Plötzlich blitzte ein Sternchen neben ihm auf und rief: „Siebenpünktchen, komm und setz dich auf mich. Du kannst dich ein wenig bei mir ausruhen.“

„Woher weißt du, wie ich heiße?“, fragte Siebenpünktchen und ließ sich erleichtert nieder.

 „Mein Platz am Himmel ist genau über dem Garten, in dem du wohnst. Ich werde dir helfen“, sagte der Stern und rief in die dunkle Nacht hinein: „Silberschweifchen, Goldlöckchen, Purzelchen und alle Sterne des Himmels! Kommt her und bildet eine lange Reihe, die bis zum Mond reicht.“

Es blitzte und blinkte. Bald darauf erstreckte sich am Firmament ein funkelnder Weg. Der kleine Marienkäfer hüpfte von Stern zu Stern.

Endlich sah Siebenpünktchen den Himmelskörper ganz deutlich vor sich. Noch zwei Hüpfer, dann stand er auf dem letzten Sternchen. So riesig hatte er sich die leuchtende Kugel allerdings nicht vorgestellt. Vom Rosenstrauch sah sie nicht größer als ein Fußball aus. Er stellte sich auf seine hintersten Käferbeinchen, um erwachsener zu erscheinen und erzählte dem Mond von Rolf Marienkäfers Unpässlichkeit. „Kannst du dir nicht einfach eine dicke Wolke vor dein Gesicht ziehen, damit Papa Marienkäfer dich nur zur Hälfte sieht?“, fragte er zaghaft.

Als der Mond Siebenpünktchens Wunsch hörte, lachte er schallend. Die Sterne erbebten und purzelten wild durcheinander. Siebenpünktchen musste sich gut an seinem Sternchen festhalten, sonst wäre er hinuntergefallen. „Das würde nicht helfen“, erklärte der Mond. „Ich werde auf meinem Weg von der Sonne angestrahlt. Und wenn die Erde, die gemeinsam mit mir um die Sonne kreist, genau zwischen Mond und Sonne steht, dann seht ihr mich bei Nacht als Vollmond. Das passiert ungefähr einmal im Monat. Genau genommen alle siebenundzwanzig bis achtundzwanzig Tage.“

Siebenpünktchen hörte staunend zu. Das hatte er nicht gewusst.

„Aber gewiss hilft es deinem Papa Marienkäfer“, fuhr der Mond fort, „wenn er bei Vollmond ein lustiges Liedchen trällert, denn wenn man singt, kann man nicht niesen.“

So kam es, dass die Gartenbewohner vor dem Einschlafen dem Gesang von Rolf Marienkäfer lauschten. Der saß dann in seinem Rosenstrauch, schaute den Mond an und sang die wunderschönsten Lieder.

Und wenn wieder einmal Vollmond ist und ihr ganz leise seid, dann könnt ihr vielleicht auch Papa Marienkäfer beim Singen zuhören.

 

Neuauflage März 2012

Nicht mehr erhältlich!

Marienkäfer Siebenpünktchen

Eine ungewöhnliche Freundschaft

 

(Berlin) Das liebevoll illustrierte Buch für Kindergarten, Vorschulalter und erstes Lesejahr ist soeben bei Pax et Bonum in Berlin erschienen. Es lädt Groß und Klein zum Träumen ein.

Eigenartig, selbst Spinnenphobiker mögen Marienkäfer. Was symbolisiert den Frühling besser, als diese kleinen Glücksbringer?

Wie leicht lässt es sich eintauchen in die Geschichte des Marienkäferkindes Siebenpünktchen, das mit seiner Familie in einem wunderschönen Rosenstock im Garten lebt. Die Geschichten schildern seine ersten Versuche, Freundschaften zu schließen.
Er lernt den Umgang mit anderen Käferkindern und den Wert einer Freundschaft zu erkennen.

Das im deutschen Buchhandel erschienene Buch ist mit 26 Farbbildern ausgestattet und in Fotobrillant gedruckt.

Egal ob Sie 80 oder 5 Jahre sind, das Buch begeistert jeden.

 

Die Autorin Marika Krücken, die in Köln lebt, verbindet mit diesem Kinderbuch zwei ihrer Leidenschaften, das Aquarellmalen und das Geschichtenerzählen. Ihr Ziel ist es, Kindern ein kleines Lächeln auf ihr Gesicht zu zaubern.

Das Buch erscheint in der Edition Pax et Bonum, dem neuen Verlag für Natur und Leben.

Mehr zu diesem Titel und seinen Vorgängern erfahren Sie online unter www.pax-et-bonum.net. „Marienkäfer Siebenpünktchenumfasst 56 Seiten zum Preis von 13,90 Euro, ISBN 978-3- 943650075, und ist überall im Buchhandel erhältlich.

Marienkäfer Siebenpünktchen gibt es auch als eBook im Format epub mit der ISBN 978-3-943650082 für 5.99 Euro im Internetbuchhandel.

Alle Ausgaben können Sie auch direkt über unseren Verlagsshop online erwerben.

 

Berlin im März 2012Textfeld:  

 

Über die Autorin:

Marika Krücken, geboren 1953, lebt mit ihrer Familie in Köln-Weiß. Seit 1985 schreibt und illustriert sie Kindergeschichten. Mit den Geschichten von Siebenpünktchen wagte sie erstmalig den Schritt in die Öffentlichkeit. Das zweite Buch - Traumzeit-Geschichten mit dem Titel Winterträume - ist ebenfalls im Autorenverlag Artep erschienen. Unter dem Titel "Marienkäfer Siebenpünktchen" wurde ihr erstes Kinderbuch im März 2012 in der Edition Pax et Bonum neu aufgelegt.

Im Jahr 2012 ist außerdem eine Sammlung von Kurzgeschichten, Märchen und Fabeln für Erwachsene mit dem Titel "Geschichtenerzählerin" in der Edition Pax et Bonum erschienen. Im gleichen Jahr zur Weihnachtszeit hat die Autorin einen Fotogeschenkband mit 12 zauberhaften Weihnachtsgeschichten herausgebracht. Nach einer einjährigen Pause findet im April 2014 ihr neustes Werk unter dem Titel "Flups & Flaps" seinen Weg zu den kleinen Lesern.

   

Autoreninterview anlässlich des 1. Deutsch-Griechischen Lesefestivals KRETA  2013

Weitere Bücher der Autorin

Klick auf die Bilder